Die in der folgenden Tabelle angewandten Kriterien charakterisieren den vollkommenen Meeresstrand. Für Strände am Fluß oder See gelten andere Kriterien.

Der Standpunkt der Bewertung ist der von jemandem, der sowohl den Strand zum Ausspannen als auch das Wasser zum Schwimmen nutzt. Menschen, die lediglich schwimmen wollen, oder solche, die gar nicht schwimmen, oder die Unterhaltung und Strandsport suchen, haben andere Anforderungen.

Für einen Urlaub genügt natürlich nicht der Strand allein; auch das Hinterland muß etwas bieten. Dies bleibt hier unberücksichtigt.

Prototypischer schöner Strand
ParameterWert
TemperaturEs gibt eine Jahreszeit, wo die Lufttemperatur über 25° und die Wassertemperatur über 21° liegt. Aber Wassertemperaturen über 25° benehmen einem den Atem.
LandschaftHinter dem Strand ist Natur (Palmen, Dünen ...) oder der Garten/Park eines Hotels. Ein Strand an der Straße oder unmittelbar vor Betonklötzen ist unschön.
topographische FormHalbmondförmige Bucht. Ein schnurgerade verlaufender endloser Strand vermittelt kein Behagen.
GrößeDer Strand ist mindestens so breit, daß man nicht über Leute hinwegsteigen muß, die sich da sonnen, besser aber sehr viel breiter.
SauberkeitDer Strand ist sauber. Es gibt keinen Müll, weder von Badegästen hinterlassenen noch angeschwemmten. Es gibt auch keinen Tang, Algen, Treibholz, tote Fische usw.
BodenbeschaffenheitFeiner, heller Sand. Feiner Kies ist weniger angenehm, grober Kies unwegsam, dunkler Sand heiß. Gelegentliche Felsen im Sand können das Landschaftsbild verschönern; aber wenn sie sich als Riffe ins Wasser fortsetzen, s. nächsten Punkt.
submarine BodenbeschaffenheitDer Strand fällt sanft ins Wasser ab; das ist vor allem für Kinder wichtig. Andererseits ist ein Strand, wo das Wasser auch 30m vor der Küste nur 1m tief ist, weniger zum Schwimmen geeignet.
Der Boden ist, solange man Bodenkontakt hat, reiner Sand. Es gibt keine Riffe, Felsen, Korallen usw. unter Wasser, an denen man sich verletzen könnte.
WasserDas Wasser ist kristallklar und sauber. Es gibt keine Strömungen. Es gibt hinreichend oft Zeiten ohne Brandung (zum Schwimmen und für Kleinkinder).
marine Fauna und FloraAußer kleinen Fischen nichts: keine Algen, Tang, Quallen, Seeigel, Haie ...
InfrastrukturLiegt der Strand vor dem eigenen Hotel, braucht man außer Liegestuhl und Sonnenschirm keine zusätzliche Infrastruktur. Andernfalls braucht man Umkleide, Toilette, Dusche, Mülleimer, evtl. einen Kiosk. Beschränkung auf das Wesentliche ist besser als kommerzielles Übermaß. Außerdem besteht immer die Gefahr, daß Abfälle und Abwasser im Meer landen.
VerkehrEs gibt keine Motorfahrzeuge, weder am Strand noch im Wasser.

Solche Strände gibt es auf der Welt nur sehr wenige; und auch hier hat Qualität oft mit Geld zu tun. Es folgt eine Liste von Stränden, die den Anforderungen überwiegend genügen. Reihenfolge nach Qualität.

Rangliste schöner Strände
OrtLageKommentar
Jamaika, Ocho RiosHotel Jamaica InnIst allerdings nur etwas für Betuchte.
Mexiko, Playa del CarmenHotel Shangri-La Caribe [seit 2009 Mahekal]Auch ein paar andere Strände in Playa del Carmen sind sehr schön.
Costa Rica, Guanacaste, Playa PanamáHotel Casa Conde del MarAn dem Strand ist wenig auszusetzen, außer dass es gelegentlich Quallen gibt.
Costa Rica, Manuel AntonioDer Strand ist über die gesamte Erstreckung des Ortes schön, aber am Südostende voller.
Portugal, Praia de BenagilAm ganzen Küstenabschnitt gibt es wunderbare Sandbuchten; aber diese hat Infrastruktur (wenn auch keine Unterkunft)
Italien, TropeaHotel Le Roccette MareDer Sand ist allerdings eher grob, und der Strand fällt relativ steil ins Wasser ab.
Italien, Gargano, ViesteCentro Vacanze CrovaticoPrivatstrand eines etwas abgelegenen Feriendorfs.
Brasilien, Praia do ForteTivoli EcoresortIst allerdings nur etwas für Betuchte; und trotz der abnormen Preise säubert das Hotel den Strand nicht von Tang. Wegen der anderen Strände dort s.u.
Griechenland, Rhodos, FalirakiHotel Apollo Beachlanger und breiter Sandstrand, der sich sanft und sandig ins Meer fortsetzt. Einziger Nachteil Motorbootverkehr.
Portugal, Serra da ArrábidaAzeitão, Praia da FigueirinhaNeben dem Strand ist allerdings eine Zementfabrik.
Portugal, Serra da ArrábidaPortinho da ArrábidaAllerdings ist die Uferstraße nicht fern.
Italien, Salento, Torre dell'Orsounter dem Hotel Belvedere2004 außerhalb der Saison etwas verwahrlost.
Costa Rica, Nicoya, SámaraPlaya Sámara SurSchöne Halbmondbucht. Aber der Sand ist sehr fein und dunkel, mit drei Konsequenzen: 1) er löst sich im Wasser, so daß dieses trübe ist; 2) das seichte Wasser wird sehr warm; 3) der Sand wird am Strand fest wie Zement (wozu die dort nicht selten fahrenden Autos ein Übriges tun).
Costa Rica, Nicoya, Puerto CarrilloPlaya CarrilloWunderschöne Halbmondbucht. Aber keinerlei Infrastruktur. Stattdessen geht die Straße unmittelbar am Strand entlang.

Sehr viel zahlreicher sind schlechte Strände. Von denen interessieren hier nur diejenigen, die in Reiseführern, Katalogen usw. empfohlen werden.

Zu Unrecht gerühmte Strände
OrtKommentar
Deutschland, HeringsdorfWasser 2005 hoffnungslos veralgt und mit Quallen angefüllt.
Bulgarien, Burgas, Sonnenstrand1992 ziemlich viel Flora und Quallen im Wasser.
Griechenland, Khalkidike, Toroni2008 von Quallen verseucht.
Mexiko, Playa del CarmenDas Teilstück vom Hotel Royal Playa del Carmen bis zur Hafenmole des Zentrums war 2004 verdreckt und voll.
Costa Rica, CoahitaAußerhalb des (nur zu Fuß zugänglichen) Nationalparks waren 2007 die Strände mit Treibholz und das Wasser mit Tang voll.
Brasilien, Praia do ForteFast der ganze Strand hat unmittelbar unter der Wasseroberfläche Felsen bzw. Riffs. Das gilt insbesondere auch für mehrere Hotels, die mit ihrer Lage an diesem in Brasilien berühmten Strand werben. Nur an drei schmalen Stellen besteht der Meeresgrund aus Sand: eine ist im Hafen, wo das Wasser verschmutzt ist, eine weiter nördlich (Papa Gente), wo eine gefährliche Strömung herrscht, und eine vor dem Tivoli Ecoresort, wohin (wenn man nicht dort logiert) ein längerer Strandspaziergang führt.
BaliDer einzige schöne Strand war 2002 bei Tanah Lot; aber da gibt's keine Infrastruktur zum Baden.
Korea, Jeju, PyoseonSehr seicht; der Bademeister hindert einen (2008) am Schwimmen im tieferen Wasser.